PPT's Refrigeration and Fermentation System

 


das Käteaggregat



Gärfass mit Kühlwicklung



PPT on Work



Mobilitäts- und Stabilitätsprobe



bei der Inbetriebnahme



die Kältezentrale



die Kontrollzentrale



die Kommandozentrale


 

PPT's bislang ehrgeizigstes Projekt:

Nach dem vierjährigen Bestehen der PPT Brewery im Sommer 2001 wurde es Zeit, sich an die Verwendung von untergärigen Hefen zu wagen. Die Möglichkeit, die dazu erforderliche Gärtemperatur auf so niedere Werte zu bringen, bestand jedoch nicht.

Dies war ein Grund, weshalb uns die Idee der Neukonstruktion eines Gärfasses mit angebautem Kühlaggregat kam. Durch die Neukonstruktion konnte neben der Kühlanlage für die kontrollierte Gärungstemperatur auch eine Belüftungsvorrichtung für die Würze vorgesehen sowie die Gärfassgröße den gewünschten Verhältnissen angepasst werden.

Sogleich wurde die Idee zu Papier gebracht, worauf eine intensive Zeit des Brainstormings folgte. Bei einigen Flaschen Bier entwickelte sich die 1. Skizze der späteren Konstruktion: Das Gärfass sowie das Kühlaggregat mussten auf ein Gestell mit Rädern montiert werden, damit es leicht von einem Ort zum anderen geschafft werden kann.

Nun mussten wir die einzelnen Komponenten für unsere Anlage finden.

Wir konnten das Team des Fachbetriebes Kälte Klima Röhler GmbH für unsere Idee gewinnen, worauf uns die Geschäftsleitung sowie die gesamte Belegschaft mit Rat und Tat zur Verfügung stand. Bald hatten wir das Herzstück unserer Anlage, ein gebrauchtes Kühlaggregat, in unseren Händen:


Um dieses Teil wurden die weiteren Komponenten der Anlage entwickelt. Als nächstes wurde an das Gärfass gedacht. Es musste einen konischen Boden mit seitlichem Auslass besitzen und genügend Volumen aufweisen. Weiters musste der Deckel hermetisch schließen.
Gewählt wurden folgende Abmessungen: Durchmesser 50cm, Gesamthöhe ca. 70cm, Winkel im Konus 30. Dies ergibt ein Gesamtvolumen von ca. 115l:


Das Material für das Gärfass musste rostfreier Stahl AISI316 (Werkstoff Nr. 1.4401) mit einer Wandstärke von 2mm sein.

Das Gärfass samt hermetischem Deckel gaben wir noch vor Weihnachten 2001 in Auftrag, damit es noch im Jänner 2002 geliefert werden konnte. Nun besaßen wir die wichtigsten Komponenten unserer Anlage: die Idee, das Kühlaggregat und das Gärfass. In den darauf folgenden Monaten Februar und März wurde die Kupferwicklung für die Kühlung um das Fass angebraucht und wir konstruierten das fahrbare Gestell, auf dem der Kompressor und das Gärfass montiert werden sollten.


Um eine bessere Übertragung der Kälte von der Wicklung auf das Gärfass zu erreichen wurde die Spule mittels eines Doppelmantels aus rostfreiem Stahl verkleidet; der so entstandene Hohlraum wurde mit Wärmeträgerflüssigkeit gefüllt.

Nachdem das Gefäß sowie der Kühlkompressor fest auf dem fahrbaren Gestell verschraubt waren musste der Elektroschaltschrank entworfen werden. In diesem musste die Steuerung der Kälteanlage sowie der Belüftungsvorrichtung Platz finden. Diese besteht aus einer regelbaren Aquariumsluftpumpe sowie einem Belüftungsstein, der in die gärende Würze eingetaucht wird.

Am 30. März 2002 war es dann soweit. Die letzten Verrohrungen wurden angebracht, die Anlage mit Kältemittel gefüllt und in Betrieb genommen. Als letzten Schliff verpassten wir dem Gärfass eine Isolierung, um die Strahlungsverluste und somit den Stromverbrauch der Anlage zu verringern.


Durch diese Anlage sind wir nun im Stande die bislang (von uns) unerforschten Möglichkeiten der untergärigen Brauweise kennen zu lernen sowie die Gärung besser zu steuern und nicht dem Lauf der Dinge zu überlassen.

Wir sind in der Lage nun die Gärung "einzufrieren", wodurch wir uns eine bessere Klärung und weniger Bodensatz in den Flaschen erwarten; außerdem können wir nun den Abfüllzeitpunkt für das "grün Schlauchen" exakt einhalten.

Auch obergärige Biere können nun besser vergärt werden, da die Temperatur kontrolliert werden kann.



das fertige Ergebniss.....



Wir möchten uns bei allen an diesem Projekt beteiligten Personen bedanken, denn ohne deren professionelle Hilfe wäre diese Anlage nicht realisierbar gewesen:

Kälteanlage: Klaus - Hansi - Reinhard - Luca
Regelung: Andrea
Elektroanlage: Jochen
und sonstiges.... Trude, Helga, Toni, Arthur, Georg

Zwei Filme dokumentieren das Entstehen und die Funktion des PPT' schen Refrigeration and Fermentation System; hier der Link dazu....